Altersgerechtes Wohnen

Viele Menschen möchten auch im hohen Alter selbstständig in den eigenen vier Wänden leben. Diese Selbstständigkeit kann jedoch durch Barrieren in der eigenen Wohnung stark beeinträchtigt werden. So kann bereits eine hohe Schwelle an der Dusche zu einer täglichen Gefahrenquelle werden. Um solche Einschränkungen zu verhindern, gibt es eine Vielzahl von möglichen Umbauten, die das selbstständige Leben ermöglichen.

Dazu gehören u.a. schwellenfreie Zugänge zu den Räumen, eine Türbreite von mindestens 90 cm, hochklappbare Stützgriffe für das WC und vieles mehr. Sollten die Umbaumaßnahmen für den eigenen Geschmack oder Geldbeutel zu groß ausfallen, so besteht die Möglichkeit, in eine bereits seniorengerecht umgebaute Wohnung zu ziehen, in der möglicherweise auch ein Lift eingebaut ist, um das Treppensteigen zu vermeiden.

Zwar müssen viele Umbaumaßnahmen aus eigener Tasche bezahlt werden, doch gibt es die Möglichkeit, einen Kredit bei der KfW Bank zu nutzen. Das Programm „Altersgerecht Umbauen“ bietet einen zinsvergünstigten Kredit bis zu 50.000 Euro oder einen Investitionszuschuss von maximal 6.250 Euro pro Wohneinheit an. Wenn bei der betroffenen Person bereits mindestens der 1. Pflegegrad anerkannt ist, so hat diese Anspruch auf die Unterstützung der Pflegeversicherung von einmalig bis zu 4.000 Euro.

Entscheidend dafür ist der Gesundheitszustand des Betroffenen zum Zeitpunkt der Antragsstellung. Außerdem müssen die Veränderungen zu einer wesentlichen Verbesserung der Lebenssituation des Pflegebedürftigen führen. Wenn diese Bedingungen erfüllt sind, kann der Zuschuss der Pflegekasse für Umbauarbeiten eingesetzt werden.

Menü